Rechercher
  • Nicolas Reymond

Studien Zitate - Citations de diverses études

«Singen ist nicht gefährlicher als Sprechen»

Singing is no more risky than talking finds new COVID-19 study. Press release issued: 20 August 2020, University of Bristol, United Kingdom



«Singen birgt keine signifikant grössere Gefahr durch Aerosole»

Gregson et al.: „Comparing the Respirable Aerosol Concentrations and Particle Size Distributions Generated by Singing, Speaking and Breathing“. University of Bristol, United Kingdom, 2020, p.5



«Die Frage ist nicht, ob man in einem Chor singen darf, sondern wie»

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Medienkonferenz des Bundesrates vom 27. Mai 2020, Bern, Schweiz



«Mit den richtigen Vorgaben gibt es keine erhöhten Risiken beim Singen»

Secretary of Culture Oliver Dowden. Press release issued: 20 August 2020, Department for Digital, Culture, Media and Sport, London, United Kingdom.



«Singende sind keine Pandemietreiber an Veranstaltungen»

Gregson et al.: „Comparing the Respirable Aerosol Concentrations and Particle Size Distributions Generated by Singing, Speaking and Breathing“. University of Bristol, United Kingdom, 2020, p.10



«Eine Ansteckung beim Singen ist bei mehr als 0,5 Meter Distanz äusserst unwahrscheinlich»

Christian J. Kähler, Rainer Hain: „Musizieren während der Pandemie – was rät die Wissenschaft? Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten“. Universität der Bundeswehr München, Deutschland, 2020, S. 2



«Das Musizieren im Freien ist bei Befolgung der gängigen Schutzmassnahmen sicher»

Christian J. Kähler, Rainer Hain: „Musizieren während der Pandemie – was rät die Wissenschaft? Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten“. Universität der Bundeswehr München, Deutschland, 2020, S. 6



«Bei Einhaltung von Schutzmassnahmen ist Singen auch in Pandemiezeiten möglich»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 3



«Musizieren im Freien ist unter Wahrung der Abstandsregeln als sehr risikoarm einzustufen»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 6



«Entscheidend ist die psychische Gesundheit der jungen Musiker*innen, die in Zukunft unsere Musikkultur gestalten werden»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 10



«Singen und Musizieren sind wichtige psychologische Ressourcen für alle Menschen, für die dies einen zentralen Lebensinhalt und sozialen Mittelpunkt darstellt»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 11



«Es ist für unsere Gesellschaft ausserordentlich wichtig, in verantwortlicher Weise Singen unter Corona-Bedingungen zu ermöglichen»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 11



«Das gemeinsame Singen gilt als Bestandteil des kulturellen Schullebens und ist ein wichtiger Faktor für die sozio-emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.»

Claudia Spahn, Bernhard Richter: „Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik“. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland, S. 36



«Es ist wichtig, für die Zeit nach dem Lockdown Perspektiven und Planungs-sicherheit zu schaffen.»

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Kultur- und Wissenschaftsministerin Nordrhein-Westfalen. Pressemitteilung vom 12.01.2021 zur Aerosolstudie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, Goslar, Deutschland.



«Es gibt keine Studien, die bei Konzertbesuchen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko nachweisen.»

Heinz-Jörn Moriske, Direktor des Bundesumweltamts. Interview in der Sendung "Leporello" vom 13.01.2021 zur Aerosolstudie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, Radio BR-Klassik, München, Deutschland.


—————————————————————————————————————


Quelle 1.1:

Gregson et al.: Comparing the Respirable Aerosol Concentrations and Particle Size Distributions Generated by Singing, Speaking and Breathing. University of Bristol, United Kingdom, 2020.


S. 2: "At the quietest volume (50 to 60 dB), neither singing or speaking were significantly different to breathing."

S. 2: "At the loudest volume (90 to 100 dB), a statistically significant difference is observed between singing and speaking, but with singing only generating a factor of between 1.5 and 3.4 more aerosol mass."

S. 2: "Guidelines should create recommendations based on the volume and duration of the vocalisation, the number of participants and the environment in which the activity occurs, rather than the type of vocalisation."

S. 2: "Mitigations such as the use of amplification and increased attention to ventilation should be employed where practicable."


S. 5: "At the lowest volume (50-60 dB), neither singing or speaking were significantly different in particle production to breathing, with median number concentrations of 0.10, 0.19 and 0.28 cm-3 for speaking, singing and breathing, respectively."

S. 5: "In the mixed model, compared to speaking, singing generates a statistically significant enhanced aerosol number concentration, although this enhancement is small relative to the much larger changes associated with increase in volume."


S. 8: "[…] supporting the conclusion that speaking and singing can be treated similarly."

S. 8f: "Speaking and singing generate statistically significant differences in mass concentrations of aerosol at similar volumes; however, these are modest (median singing values only a factor of 1.5-3.4 times larger than speaking) relative to the effects of the volume of vocalization (a factor of 20-30 increase)."


S. 10: "[…] guidelines from public health bodies should focus on the volume at which the vocalisation occurs, the number of participants (source strength), the environment (ventilation) in which the activity occurs and the duration of the rehearsal and period over which performers are vocalising."

S. 10: "For certain vocal activities and venues, amplification may be a practical solution to reduce the volume of singing by the performers. Based on the differences observed between vocalisation and breathing and given that it is likely that there will be many more audience members than performers, singers may not be responsible for the greatest production of aerosol during a performance, and for indoor events measures to ensure adequate ventilation may be more important than restricting a specific activity."


Quelle 1.2:

Singing is no more risky than talking finds new COVID-19 study. Press release issued: 20 August 2020, University of Bristol, United Kingdom


Zitat 1: "New collaborative research has shown that singing does not produce very substantially more respiratory particles than when speaking at a similar volume."

Zitat 2: "[…] singing does not produce very substantially more aerosol than speaking at a similar volume."

Zitat 3: "There were no significant differences in aerosol production between genders or among different genres (choral, musical theatre, opera, choral, jazz, gospel, rock and pop)."

Zitat 4: "[…] singers may not be responsible for the greatest production of aerosol during a performance and ways to ensure adequate ventilation in the venue may be more important than restricting a specific activity."

Zitat 5: "Culture Secretary Oliver Dowden said: "Singing and playing music are passions for many people who will welcome the findings of this important study, which shows that there are no heightened risks associated with these activities. This means people can get back to performing […] We have worked closely with medical experts throughout this crisis to develop our understanding of the virus, and our guidance is updated in light of these findings today."


Quelle 2.1

Christian J. Kähler, Rainer Hain: Musizieren während der Pandemie – was rät die Wissenschaft? Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten. Universität der Bundeswehr München, Deutschland, 2020.


S. 1: "Fakt ist, dass das Tragen von geeigneten Atemschutzmasken beim Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten nicht möglich ist. Der Schutz vor einer Tröpfcheninfektion muss daher über Sicherheitsabstände erfolgen."


S. 2: "Die Experimente […] zeigen eindeutig, dass die Luft beim Singen nur in der unmittelbaren Umgebung des Mundes in Bewegung versetzt wird.

S. 2: "Bei der professionellen Sängerin haben die Versuche gezeigt, dass bei einem Abstand von rund 0,5 m nahezu keine Luftbewegung mehr feststellbar ist, unabhängig davon wie laut der Ton war und welche Tonhöhe gesungen wurde. Eine Virusausbreitung über die beim Singen erzeugte Luftströmung ist daher über diese Grenze hinaus äusserst unwahrscheinlich. Laienmusiker, die beim Singen nicht die von Profis meist genutzte Zwerchfellatmung, sondern eher die natürliche Brustatmung verwenden, kommen auch nicht über diesen Bereich hinaus."


S. 3: "In einem Chor sollte trotzdem ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m eingehalten werden […] Darüber hinaus ist eine versetzte Aufstellung der Sängerinnen und Sänger immer dann empfehlenswert, wenn der Chor aus mehreren Reihen besteht.

S. 3: "Bei Berichten, die das Singen als Erklärung für die Infektion grosser Teile eines Chores anführen, sollte hinterfragt werden, ob nicht das Sozialverhalten der eigentliche Ursprung der Infektion ist."


S. 4: "[…] [Ausserdem] ist es auch sehr wichtig, für eine gute und richtige Belüftung in den Probenräumen zu sorgen, um die Gefahr einer Infizierung durch langsame Raumluftströmungen zu minimieren. […] [Es] sollte bei einer idealen Raumbelüftung die Luft von unten durch den Boden zugeführt und flächig über die Decke abgesaugt werden."


S. 6: "Das Musizieren im Freien kann bei Befolgung der Abstands- und Aufstellungsregeln als weitgehend sicher angesehen werden […]"


Quelle 2.2

Musizieren während der Pandemie – was rät die Wissenschaft? Pressemitteilung vom 8. Mai 2020, Universität der Bundeswehr München, Deutschland.


Keine Zitate, da Inhalt deckungsgleich mit Studie


Quelle 3.1

Thomas Eiche: Untersuchung über Aerosole durch Sprechen, Singen als Chor oder Solo, und Spielen von Blasinstrumenten. Thomas Eiche GmbH, Pratteln, Schweiz, 2020.


S. 22: "Je lauter und expressiver gesprochen wird, desto mehr Aerosole werden ausgeschieden."


S. 22: "Lautes oder leises Singen macht nur einen kleinen Unterschied und bei vielen Sängerinnen und Sängern war die Emission bei lautem Singen sogar tiefer als bei leisem Singen. Man kann das so interpretieren, dass lautes Singen auch eine saubere Stimmbildung erfordert und so die Emission tiefer ist."


S. 22: "Trainierte, gut ausgebildete Stimmen unterschieden sich nicht deutlich von weniger trainierten Stimmen."


Quelle 4.1

Claudia Spahn, Bernhard Richter: Risikoeinschätzung einer Coronavirus-Infektion im Bereich Musik. Fünftes Update vom 14.12.2020, Freiburger Institut für Musikermedizin an der Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Deutschland.


S. 3: "Rahmenbedingungen […] definieren, unter denen Singen und Musizieren in Zeiten der Pandemie mit möglichst grosser Risikoreduktion stattfinden können."

S. 3: "Bei Einhaltung der […] risikoreduzierenden Massnahmen scheint nach bisherigem Kenntnisstand das aktive Singen und Musizieren auch in Zeiten der Pandemie möglich zu sein."


S. 6: "Aus unserer Sicht wäre ein Musizieren im Freien unter Wahrung der Abstandsregeln als sehr risikoarm einzustufen."

S. 6: "Das Singen und Musizieren im Freien hat im Winter gegenüber der warmen Jahreszeit zusätzlich den Vorteil, dass durch den großen Temperaturunterschied zwischen Körperwärme/Atemluft und Außenlufttemperatur um eine Person eine Strömung nach oben entsteht (Kathedraleffekt)."


S. 10: "Entscheidend ist ganz besonders die psychische Gesundheit […] der jungen Musiker*innen, welche in Zukunft unsere Musikkultur gestalten werden. Ihnen wollen wir mit Unterstützung wirksamer Hygienekonzepte auch in Zeiten der Corona-Pandemie Präsenzlehre mit lebendigen künstlerischen Erfahrungen anbieten können."


S. 11: "Singen und Musizieren stellen ausserordentlich wichtige psychologische Ressourcen dar. Dies trifft nicht nur für professionelle Musiker*innen […] zu, sondern auch für die vielen Menschen, für die Musizieren einen zentralen Lebensinhalt und sozialen Mittelpunkt darstellt. Es ist deshalb für unsere Gesellschaft ausserordentlich wichtig, in verantwortlicher und sozialer Weise Singen und Musizieren unter Corona-Bedingungen so zu gestalten, dass die Risiken der Ansteckung weitgehend reduziert und die Ressourcen voll ausgeschöpft werden können."


S. 21: "Bei Einhaltung des Mindestabstandes ist das Risiko für das Singen und Musizieren im Freien […] als sehr gering einzuschätzen."


S. 21: "Das Musizieren im Freien lässt sich im Sommer einfacher praktizieren, als während der kalten Jahreszeit. […] Wenn […] wegen sehr niedriger Aussentemperaturen nicht im Freien musiziert werden kann, ist es sehr wichtig geeignete Konzepte für eine gute Durchlüftung der Räume zu finden."


S. 21f: "Findet Singen und Musizieren innerhalb geschlossener Räume mit natürlicher Lüftung statt, so scheint nach den bisherigen Erfahrungen regelmässiges und gründliches Lüften (Stoss- und Querlüftung) ein wichtiger Faktor zur Risikoreduktion zu sein. Die Effektivität der Lüftung kann durch Messung des CO2 Gehalts überprüft werden."


S. 28: "In der Stimmphysiologie ist seit langem beschrieben, dass bei der Phonation (Tonproduktion beim Singen) vor der Mundöffnung des Singenden keine wesentliche zusätzliche Luftbewegung entsteht […] Bei der Messung der Luftgeschwindigkeit durch Sensoren im Abstand von 2 Metern vom Singenden konnte […] keine Luftbewegung gemessen werden. Somit kann dieser Abstand von 2 Metern als Sicherheitsabstand für die Tröpfcheninfektion auch bei forcierter Artikulation angesehen werden."


S. 31: "Einen wichtigen Ansatzpunkt für die Risikoeinschätzung einer Ansteckung durch Aerosole liefert der CO2 Gehalt der Luft. Er kann als Indikator für die Ansammlung von in Aerosolen, welche möglicherweise SARS-CoV-2 Vieren enthalten, herangezogen werden."


S. 34f: "Um das Risiko einer Infektion durch Aerosole in der Chorsituation zu verringern, kann zum einen Mund-Nasen-Schutz getragen werden, wie oben bereits ausgeführt. Zum anderen erscheint Singen in sehr grossen Räumen, wie beispielsweise Konzertsälen oder Kirchenräumen, als sehr günstig. Eine regelmässige Durchlüftung des Raumes nach CO2-Konzentration oder die Nutzung von Räumen mit einer RLT-Anlage (Frischluftzufuhr, keine Umwälzung) sind wichtige Massnahmen zur Risikoreduzierung."


S. 35: "Eine Kontrolle der Luftqualität in geschlossenen Räumen mit natürlicher Lüftung mittels der CO2-Ampel kann das Lüftungskonzept deutlich optimieren. […] [So] liesse sich Singen in der Gruppe integrieren und würde kein unkontrollierbares zusätzliches Risiko mehr bedeuten. […] Die Lüftungsperiode sollte so lange andauern, bis die CO2-Konzentration wieder beim Ausgangswert liegt […] Die CO2-Ampel sollte nicht an den Wänden montiert sein, sondern wenn möglich in der Mitte des Raumes (z. B. auf dem Flügel oder Klavier) aufgestellt werden."


S. 36: "Gerade für Kinder und Jugendliche können die Einschränkungen im Bereich des Ensemble- und Chorsingens weitreichende Folgen haben. Das gemeinsame Singen gilt als Bestandteil des kulturellen Schullebens und ist ein wichtiger Faktor für die sozio- emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Dies gilt ebenso für Musikschulen und Kinder- und Jugendchöre."

S. 36f: "[…] [Es] gelten natürlich auch für Kinder- und Jugendchöre die Abstands- und Hygienevorschiften sowie ein angemessenes Lüftungskonzept. Ausserdem sollte auch hier eine angemessene Begrenzung der Anzahl an Sänger*innen und eine Begrenzung der Proben- und Aufführungsdauer stattfinden."


S. 37: "Gemeindegesang erscheint bei Einhalten der Abstandsregel von 2 Metern und Tragen von Mund-Nasen-Schutz möglich, da davon ausgegangen werden kann, dass Gottesdienste zumeist in grossen bis sehr grossen Räumen stattfinden. […] [Es] kann direkt vor Ort wiederum eine Kontrolle der Luftqualität und der Effektivität der Lüftung mittels der CO2-Ampel erfolgen."


Quelle 5.1

Wolfgang Schade: Aerosol- und CO2-Messungen. Studie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, Goslar, Deutschland, 2021.


S. 9: "Mit Mund-Nasen-Schutz sowie ausreichender Frischluftzufuhr […] praktisch keine Beeinflussung durch Prüfaerosole […] Gefahr von Infektionen durch Aerosolübertragung im Saal nahezu ausgeschlossen. […] Tragen eines Mund-Nasen-Schutz auf Gängen, im Pausenbereich und Foyers grundsätzlich notwendig."


S. 9: "Ohne Mund-Nasen-Schutz sollte man jeweils den direkten Vorderplatz freihalten […] Schachbrett-Besetzung des Saales ohne Maske denkbar. Besetzung […] mit vielen Personen stört nicht den Luftaustausch nach oben, sondern fördert diesen durch zusätzliche thermische Effekte.


S. 9: "CO2-Messungen im laufenden Betrieb können dazu beitragen, die Ausbreitung von Aerosolen zu beurteilen."


S. 9: "Konzerthaus Dortmund kann bei vorhandenem Lüftungskonzept kein Superspreading-Event provozieren. Aussagen für andere Konzerthäuser oder Theater mit vergleichbaren Rahmenbedingungen auf Basis der Studie möglich."


Quelle 5.2

Aerosolstudie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts. Pressemitteilung vom 12.01.2021, Konzerthaus Dortmund, Deutschland.


Zitat 1: "Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Politik wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen benötigt. [Wir wollen dazu beitragen,] dass die Konzerthäuser und Theater bei Öffnung wieder hinreichend Publikum zulassen können." (Raphael von Hoensbroech, Intendant des Konzerthaus Dortmund)


Zitat 2: "Das Thema Belüftung ist ein entscheidender Faktor für die Wiedereröffnung von Kultureinrichtungen. Die Studie […] ist daher ein wertvoller Baustein für die Bemühung, den Spielbetrieb auch in Pandemiezeiten zu ermöglichen." (NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen)


Zitat 3: "Die Landesregierung [Nordrhein-Westfalen hat] eine gemeinsame Arbeitsgruppe unter anderem mit Vertreterinnen und Vertretern von Kultureinrichtungen eingesetzt, die auf Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen derzeit eine differenzierte Öffnungsstrategie erarbeitet" (NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen)


Zitat 4: "[Es ist wichtig,] für die Zeit nach dem Lockdown Perspektiven und Planungssicherheit zu schaffen." (NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen)


Zitat 5: "Hervorragende Untersuchung mit viel Aussagekraft! Das ist genau das, was wir brauchen an Informationen […] Ich kann mich dem Fazit vollumfänglich anschliessen." (Heinz-Jörn Moriske, Direktor des Umweltbundesamts)


Zitat 6: "Die Studie liefert wichtige Grundlagen zur Abschätzung eines Übertragungsrisikos von SARS-CoV-2 bei Konzerten mit Publikum." (Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn)


Quelle 5.3

Sylvia Schreiber: Heinz-Jörn Moriske zur Aerosolstudie: "Das könnte eine Schlüsselstudie sein". Interview in der Sendung "Leporello" vom 13.01.2021, Radio BR-Klassik, München.


Zitat 1: "Die Ergebnisse aus Dortmund sind übertragbar auf Einrichtungen, die ein ähnlich grosses Raumvolumen haben." (Heinz-Jörn Moriske, Direktor des Bundesumweltamts)


Zitat 2: "[Damit] haben wir dort in der Tat jetzt Schlüsselstudien, auf denen wir erstmal bei unseren Empfehlungen aufbauen können – und auf denen dann die Politik weiter aufbauen soll. Das ist die Intention." (Heinz-Jörn Moriske, Direktor des Bundesumweltamts)

315 vues0 commentaire

Posts récents

Voir tout